Martin Liebl – Kein Hochzeitsfotograf | Dokumentarische Fotografie auf Hochzeiten | München & anderswo

Nicole & Thorsten – Hörnle/Bad Kohlgrub

Martin Liebl | Dokumentarische Fotografie auf Hochzeiten | München & anderswo. Bad Kohlgrub. Murnau. Oberammergau.


Nicole & Thorsten – Hörnle/Bad Kohlgrub

Juni 2017

In die Hochzeit von Nicole und Thorsten bin ich einfach so reingeraten. Eigentlich sind Nicoles Mutter und Kommissar Zufall für die ganze Geschichte verantwortlich. Herausgekommen ist eines meiner besten Erlebnisse des letzten Jahres in Sachen Fotografie.
Mitte Juni fuhr ich mit der Seilbahn aufs Hörnle, um mir zur Vorbereitung auf eine Hochzeit dort oben, die im August stattfinden sollte, alles mal anzuschauen. Als ich mich langsam dem Gipfelkreuz näherte, an dem die Zeremonien stattfinden, kam eine Frau auf mich zu. Sie schien recht aufgeregt und freudig überrascht. Und bat mich, mit ihrem Handy die kleine Gruppe Menschen in Funktionskleidung zu fotografieren, zu der ein Mann in Tracht sprach. Da dämmerte mir dass gerade eine Hochzeit im Gange war. Sie war viel kleiner und überhaupt nicht so gekleidet wie die andere Gesellschaft, die ich bei meiner Ankunft von der Seilbahn aus gesehen hatte. Der hatte man angesehen, dass sie für eine Hochzeit da waren.
Um die Zeremonie nicht zu stören deutete ich der Frau – wie ich später erfuhr war es Nicoles Mutter – ob ich mit der Kamera statt mit ihrem Handy fotografieren soll. Mein Gedanke: "Es wäre doch schade, wenn sie nur Handybilder von der Trauung haben." Sie nickte freudig. Ich war ab da natürlich voller Adrenalin, weil ich praktisch ungefragt – nur mit so etwas wie einem Semi-OK der Brautmutter ausgestattet – die Trauung fotografieren würde. Der Gedanke,  dass mir das auch um die Ohren fliegen könnte, war sehr präsent. Ich näherte mich langsam dem Geschehen. Das Brautpaar dachte wohl erst, ich sei ein Wanderer, der nur schnell aus der Entfernung ein Foto macht. Als ich dann nicht wegging, mich auch noch näherte, verstanden sie was ich tat und lächelten mir zu. Damit hatte ich auch ihr Okay und meine Bedenken waren natürlich weg.
Nach Ende der Zeremonie und nach tränenreicher Gratulation lernten wir uns dann bei Sekt und Orangensaft kennen (ist ja eigentlich immer andersrum, Hochzeitspaar und Fotograf lernen sich (weit) vor der Hochzeit kennen). Und ich muß heute noch meinen Hut vor Nicole und Thorsten und ihrer Hochzeitsplanung ziehen. Nach zwölf Jahren ohne Trauschein, mit zwei Kindern, als niemand aus der Familie noch glaubte, die beiden würden jemals heiraten, lockten sie ihre Eltern unter dem Vorwand eines verlängerten Wanderwochenendes mit ihnen und den Enkeln nach Bad Kohlgrub. Oben angekommen auf dem Berg, erst kurz vor der Zeremonie, eröffneten die beiden ihren Eltern, dass sie jetzt gleich heiraten würden. Niemand war eingeweiht, nicht einmal ihre Kinder. Dementsprechend überrascht und gerührt waren vor allem die Eltern. An einen Fotografen hatten die Nicole und Thorsten nicht gedacht, aber Kommissar Zufall und Nicoles Mutter hatten dann dafür gesorgt dass doch einer da war.
Die Einladung zum Essen konnte ich leider nicht mehr annehmen. Ich musste wieder runter vom Berg um mich mit dem Brautpaar zu treffen dessen Hochzeit im August fotografieren sollte. Wir tauschten noch die Kontaktdaten wegen der Fotos aus und schon saß ich in der Seilbahn nach unten. Und schüttelte während der Fahrt zur Talstation mehrmals lachend und ungläubig den Kopf über das gerade Erlebte...